Die inLab CAD-Softwaremodule

Drei optionale Softwaremodule bieten neben dem Basis-Modul eine Vielzahl von Indikationen und Funktionalitäten.

Warum sollten Sie die inLab CAD Software verwenden?

Modular und individuell

Mit Designmodulen für Basisindikationen sowie für implantatgetragenen und herausnehmbaren Zahnersatz und Schnittstellen-Modul als Add-Ons.

Offen und wirtschaftlich

Die eigenständigen CAD-Komponenten sind offen und ermöglichen eine flexible STL-Integration. Profitieren Sie von der vielseitigen Bedienbarkeit der Softwaremodule und der großen Indikationsvielfalt.

Intuitiv und vertraut

Die intuitive Benutzeroberfläche führt Sie schnell durch die gewünschten Konstruktionsschritte. Der virtuelle Artikulator und die kieferorientierte biogenerische Zahnaufstellung unterstützen das individuelle Prothesendesign.

inLab Software 22: Erweitert das Produktionsspektrum. Integriert CEREC Primemill.

Die inLab SW 22 CAD- und CAM-Anwendungen bieten eine harmonisierte neue Benutzeroberfläche auf Design- und Fertigungsebene, zusätzliche Designoptionen und erweiterte Konnektivität zu CEREC Primemill. Die Software optimiert Gingivadesigns und integriert die neuen Zahnbibliotheken Digital Genios und Digital Portrait für das Design von Einzelkieferprothesen und Vollprothesen. Der Workflow für Konstruktion und Fertigung der CEREC Guide 3 Bohrschablone wurde integriert und unterstützt das implantatgestützte Restaurationsdesign für das DS PrimeTaper Implantatsystem.

J.O.B.S. Jaw Orientated Biogeneric Settings

Über dieses einzigartige kieferorientierte biogenerische Verfahren werden die Zähne naturgetreu rekonstruiert. Die inLab CAD Software bezieht dabei Aufstellung und Morphologie der vorhandenen Zähne in ihre Analyse ein und generiert auf dieser Basis patientenindividuelle vollanatomische Erstvorschläge – für Einzelzähne im Front- und Seitenbereich, für große Brücken sowie Mehrfachrestaurationen. Das spart wertvolle Arbeitszeit für aufwändige Nachbesserungen im Design.

1:1 Kopierfunktion

Mit der 1:1 Kopierfunktion können alle Geometrien einer Restauration originalgetreu kopiert und in die finale Restauration übernommen werden. Das spart enorm viel Arbeitszeit. Das Feature eignet sich besonders für große Brücken- und Implantatfälle mit Gingivaanteil, bei denen bestehende Langzeitprovisorien präzise in endgültige Restaurationen überführt werden sollen.

Datenübertragung

Komfortable Übertragung der digitalen Abformung von Dentsply Sirona Intraoralkameras inklusive aller Auftragsinformationen sowie Bild- und Zusatzdaten aus der Praxis ins Labor in Sekundenschnelle.

Weitere Features
  • Zahndatenbanken
  • Virtuelles Einsetzen zur Gestaltung von mehreren übereinanderliegenden Restaurationsebenen bei komplexen Fällen
  • Virtueller Artikulator zur Visualisierung der kompletten Bewegungsbahnen zur Ermittlung der statischen und dynamischen Kontaktflächen und für die korrekte funktionelle Okklusion
  • Über die Applikation Smile Design lässt sich die jeweilige Restauration virtuell in ein 3D-Bild des Patienten einspiegeln und so in seiner Entstehungsphase auf ästhetische Wirkung prüfen
  • Gingivaelement zur Herstellung von Restaurationen mit Zahnfleischanteil
  • inLab Check zur Überprüfung der konstruierten Restaurationen auf mögliche kritische Bereiche
Multilayer für Gingiva Brücken zur Trennung von Gerüststruktur mit Gingiva-Element und Veneer-Struktur bei Brückenkonstruktionen, die die Gingiva betreffen.
Gingiva-Gestaltung für alle Arten von Restaurationen.
Anzeigen der Zahnfarbe in der inLab Software bei digitalen Abformungen, die über Connect Case Center übertragen wurden.
Virtuelles Einsetzen für das Konstruieren von mehreren übereinanderliegenden Restaurationsebenen bei komplexen Fällen.
Virtueller Artikulator für die Visualisierung der kompletten Bewegungsbahnen zur Ermittlung der statischen und dynamischen Kontaktflächen und für die korrekte funktionelle Okklusion.
Ab inLab CAD Software 18 können Modelle auf Basis digitaler Abformungen mit herausnehmbaren oder nicht herausnehmbaren Stümpfen gestaltet werden.
Digitales Modell für Stümpfe: Für die Stümpfe können sowohl vorhandene Präparationsränder aus der inLab Software übernommen als auch manuell eingegeben werden. Stumpfpassung und Unterkehlungen können individuell angepasst werden.
Bei den Implantatmodellen wird das ausgewählte Modellanalog automatisch eingerechnet. Analoge mehrerer Hersteller stehen zur Verfügung.
Supportstrukturen für unterschiedliche Artikulatorhalterungen können dem Modell hinzugefügt und bearbeitet werden. Vertext/Ceramco-Artikulator und weitere.
Zusätzliche Modellbeschriftungen können in der Modellfinalisierung eingefügt werden. Die fertigen Modelldaten können für die Herstellung mit zum Beispiel einem eigenen 3D Printer oder per Zentralfertigung bereitgestellt werden.
Konstruieren Sie professionelle implantatgetragene Brücken und Stege auf Implantatniveau mit der inLab CAD SW basierend auf hochpräzisen inEos X5 Scandaten und in Kombination mit dem FLO-S Scankörper von Atlantis. Die Konstruktionsdaten können anschließend für die Fertigung in einer geeigneten CAD/CAM Fertigungseinheit bereitgestellt werden.
Für die Inhouse-Fertigung mit z. B. inLab MC X5 (Zirkonoxid oder PMMA) werden direkt verschraubte Brücken und Stege auf Multi-Unit Abutments von nt-trading und Medentika mit inLab CAD SW konstruiert. Der Modellscanner inEos X5 erfasst über den speziellen Scanbody inPost von Dentsply Sirona exakt die Implantatposition.
Die inLab CAD Software ermöglicht die Inhouse-Fertigung individueller Abutments: Als gefrästes Zirkonoxid-Abutment zum Verkleben mit TiBase von Dentsply Sirona oder aus einteiligen Titan-Preforms* (z. B. gefräst mit inLab MC X5). Das Design erfolgt direkt oder top down, d. h. das vollanatomische Design wird in Krone oder Kronenkäppchen und Abutment gesplittet.
Aufbau der Suprastruktur
Über das Schraubenkanalwerkzeug können individuelle Schraubenkanäle gesetzt werden, mit entsprechender Einstellung von Position, Winkel und Durchmesser. Ein praktisches Tool, um beispielsweise direkt verschraubte Arbeiten auf eingescannten Standard-Abutments zu erzeugen.

Bohrschablonen für die integrierte Implantologie

Mit der inLab CAD Software designen und fertigen Sie günstig und schnell individuelle Bohrschablonen in Ihrem Labor. Als Teil der integrierten Implantatplanung mit 3D-Röntgen von Dentsply Sirona bildet die CAD/CAM gefertigte Bohrschablone die ideale Planungsbasis für die chirurgische Durchführung.

Modellgussprothese
Individuelle Abformlöffel
Aufbissschienen
Individuelles Teilungsgeschiebe mit Originalelementen für das CAD-Design
Standard Stegformen
Individuelle Primärteleskop- und Konuskronen

Modellguss

Individuelle Abformlöffel

Schienen

Design- und Fertigungsvielfalt

Das optionale Schnittstellen-Modul der inLab CAD SW bietet mit nur einer Lizenz für alle verfügbaren inLab Schnittstellen eine flexible Anbindung der inLab CAD Software an nahezu jede bestehende CAD/CAM-Ausstattung.

Downloads

Nachstehend finden Sie die neuesten Software- und Dokumentenversionen. Weitere Ressourcen finden Sie in unserem Download-Center.

982 MB
568 MB
549 MB
549 MB
2 GB
361 MB
245 MB

Kontaktieren Sie uns

Erfahren Sie mehr über unsere Produkte und Lösungen für Dentallabore.